canadacars banner v2 1 RoadrangerBANNER MAIN

Ladeflächenbeschichtungen off road products Horn Tools  

Login  

   

Mailbox  

   

Newsletter  

Abonniere unseren Newsletter! Werde einmal im Monat informiert über neue Berichte, Aktionen und unser Gewinnspiel mit tollen Preisen.
Nutzungsbedingungen
   
Donnerstag, 11 Oktober 2018 23:28

All-Terrain-Bereifung

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Über die Einsatzzwecke verschiedener Geländewagen-Reifen haben wir ja schon gesprochen. In diesem Artikel soll es um die Alleskönner unter den Geländwagen-Reifen, den All-Terrain-Reifen, gehen, speziell um einen der bekanntesten Vertreter, den BF Goodrich.

profil goodrich alt 2Grundsätzlich wollen ja viele Pickupfahrer gleich nach dem Kauf die fein profilierte Serienbereifung verkaufen und umrüsten auf grobere, robustere und für jeden Einsatzzweck geeignete AT-Bereifung. Die Auswahl und die zur Verfügung stehenden Größen ist vielfältig: Fast jeder Reifen-Hersteller hat einen AT-Reifen im Angebot, je nach Einsatzzweck grober oder feiner profiliert. Die bekanntesten Vertreter der Szene sind der Goodyear Wrangler, der Yokohama Geolander, der Cooper Discoverer, der Bridgestone Dueler oder der General Grabber, um nur mal die bekanntesten zu nennen. Der Einsatzzweck reicht je nach Marke von 30:70 % Gelände/Straße über 40:60 % bis hin zu 50:50 %.

Von all diesen All-Terrain-Reifen ist der wohl bekannteste in der Szene ohne Zweifel der BF Goodrich. Da gerade er immer wieder in Foren und in Facebook-Gruppen kontroverse Diskussionen auslöst, möchte ich als bekennender und langjähriger Fahrer dieses Reifens ein paar Zeilen über ihn verlieren. Und dabei sowohl Vor- als auch Nachteile beleuchten, die ich mir so in fast 25 Jahren mit diesem Reifen im wahrsten Sinne des Wortes erfahren habe!

dsc 0061Irgendwann fragt man sich mal, welcher Reifen ist für mich der richtige? Was möchte ich machen mit diesem Reifen, wohin soll er mich bringen? Die meisten von uns werden genau wie ich auch überwiegend auf der Straße fahren, aber auch mal auf unbefestigten Wegen, werden auf Reisen in Länder gehen, die nicht mit durchgehendem Asphaltband aufwarten können oder ihren Pickup auch mal richtig offroad bewegen, z.B. in einem Offroadpark. Geht man auf Messen, Fahrzeugausstellungen oder fährt auf Szene-Treffen, fällt der hohe Anteil des BF Goodrich auf. Viele Umrüster in der Allradszene statten ihre umgebauten Geländewagen mit dem AT-Reifen dieses Herstellers aus – das wird einen Grund haben. Das war vor über 20 Jahren schon so und ist auch heute noch so.

Grund genug, sich diesen Alleskönner mal ein bißchen genauer anzuschauen! Mit erfunden von einem gewissen Benjamin Franklin Goodrich, einem amerikanischen Industriellen, der das Unternehmen 1870 gründete – natürlich nicht mit der heutigen Optik. In der neuesten Generation heißt der AT-Reifen nun KO2, hat im Gegensatz zum Vorgänger ein zusätzliches Seitenprofil und soll in fast allen Bereichen noch bessere Leistungen vollbringen. So hat der aktuelle auch noch mal um 20% robustere Flanken. AT heißt ja All Terrain, was wiederum bedeutet, daß der Reifen auf jedem Untergrund überzeugen soll: Schnee, Regen, Straße, Gelände, Sand, Matsch und Schlamm. Um auf jedem Terrain überzeugende Leistungen abzuliefern, müssen die Reifen-Fabrikanten tief in die Trickkiste greifen. Gleich mal vorweg: Einen Reifen, der auf jedem Terrain herausragende Leistungen vollbringt, gibt es natürlich nicht. Aber es wird der beste Kompromiß gesucht, um zufriedenstellende Ergebnisse zu liefern.

 

100 0293Nach nunmehr 25 Jahren mit diesem Reifen denke ich, daß ich die Vor- und Nachteile des Goodrich schon ein wenig kenne, und diese Erfahrung möchte ich mal niederschreiben. Groß geändert hat sich das Design rein äußerlich in den ganzen Jahren nicht. Die Technologie ist natürlich nicht stehengeblieben, was man als Laie nicht sieht. Den gravierendsten Unterschied macht seit der Einführung des KO2 das Seitenprofil, das ihm noch mehr Vortrieb geben soll. Erst mal sieht man natürlich die Optik. Und da ist der Einsatzzweck vom Hersteller mit 50:50 % Gelände/Straße angegeben. Also schon eine geländeorientierte Optik, die alleine wohl schon deshalb viele zu diesem Reifen greifen läßt. Natürlich sollte beim Kauf eines Reifens nicht alleine die Optik entscheiden, auch klar. Der Goodrich verfügt über eine dreilagige Karkasse, die ihn gut gegen Beschädigungen von der Seite schützt. Spitze Steine oder Wurzeln können ihm so schnell nichts anhaben. Durch das relativ grobe Profil wühlt er sich gut durch die Botanik, solange der Untergrund nicht bodenlos wird. Dann setzt das Profil zu und der Vortrieb endet. Wer das öfter macht oder machen muß, sollte zu einem MT-Reifen greifen. In den allermeisten Fällen kommt man mit ihm aber gut zurecht, mich hat er selten hängen-, oder besser gesagt, steckenlassen.

Oft stellt sich die Frage, AT´s im Winter? Nach den langen Jahren mit diesem Reifen auf verschiedenen Geländewagenkonzepten sowie Pickups bin ich bis jetzt noch gut durch jeden Winter gekommen! Natürlich mit dem Wissen im Hinterkopf, daß ich eben keinen 100%igen Winterreifen fahre! Mit etwas zurückhaltender Fahrweise und eingelegtem Allrad läuft er gut auf schneebedeckten Fahrbahnen. In tieferem, losem Schnee kann er mehr überzeugen als ein echter Winterreifen, das haben wir schon ein paarmal getestet. Der Bremsweg ist dabei natürlich etwas länger als bei einem reinen Winterreifen. Grundsätzlich kann man sagen, wie jeder andere Reifen härtet auch er mit der Zeit aus, was ihm einerseits lange Lebensdauer beschert, andererseits aber auch ab dem vierten Wintereinsatz mit Vorsicht genießen läßt. Am besten, man fährt ihn 3 Winter und wechselt dann auf einen neuen Satz oder fährt diesen zumindest nur noch in der wärmeren Jahreszeit. M+S-Kennzeichnung hat er natürlich wie seine Kollegen, das  Berg- und Schneeflockensymbol auch wieder, nachdem es eine ganze zeitlang nicht verfügbar war.

profil goodrich alt 1Durch sein hohes Gewicht ist er in Verbindung mit einigen Felgen manchmal etwas schwerer zu wuchten als andere, ein guter Monteur kriegt das aber in den Griff. Ist er perfekt gewuchtet, läuft er ruhig auf der Straße. Durch sein groberes Profil ist er natürlich etwas lauter als einige seiner Mitbewerber, störend ist das jedoch nicht sonderlich.

Bei Regen neigt er besonders bei höherer Laufleistung und/oder Alters ab und zu zum Ausbrechen, was aber aufgrund seines Profils auch nicht anders zu erwarten ist. Fährt man viel auf Schotterwegen, ist er schon ein Steinesammler – diese bleiben im Profil hängen und werden auf befestigten Wegen und höheren Geschwindigkeiten wieder ausgeworfen. Möchte man keine Beschädigungen am Schweller des Fahrzeugs, empfiehlt es sich, Trittbretter oder Rockslider zu montieren.

Kann er nun alles perfekt? Nein, kann er nicht. So wie jeder andere AT-Reifen auch, wie eingangs erwähnt. In der Summe der Eigenschaften erwirbt man mit ihm jedoch einen sehr guten Reifen, der einen durch Dick und Dünn bringt – und auch wieder zurück! Ich hatte noch nie eine Reifenpanne mit dem Goodrich, das gibt einem gerade in Gegenden, wo nicht hinter jeder Ecke eine Reifenwerkstatt zu finden ist, ein gutes Gefühl! Deshalb würde ich ihn wieder kaufen und denke, so viele, die mit diesem Reifen on- und Offroad unterwegs sind, können sich nicht irren! Nebenbei bemerkt, war das Goodrich – Unternehmen auch an der Erfindung einer nicht minder wichtigen Sache beteiligt: dem Reißverschluß. Für uns als Geländewagenfahrer sind jedoch die Reifen wichtiger und da liegt man mit dem KO2 nicht daneben! 

Gelesen 192 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 11 Oktober 2018 23:53

3 Kommentare

  • Kommentar-Link 2261 Montag, 15 Oktober 2018 16:23 gepostet von 2261

    Ich habe den General Grabber AT HTP drauf.
    Fazit : Der ARtikel könnte auch über diesen Reifen geschrieben worden sein.
    Er verbraucht aber im SChnitt 1,5 bis 2 Liter weniger auf 100 KM, Erfahrungswerte von 2 Fahrzeugen.
    Generell ist zu sagen : Lieber eine 17" Felge als 18" - weil - die reifen sind billiger und die Auswahl größer.

    Melden
  • Kommentar-Link 102 Sonntag, 14 Oktober 2018 19:48 gepostet von 102

    Servus Speedfreak!

    Nun, bei den Reifendrücken für den Goodrich sind die Meinungen wohl genauso auseinandergehend wie beim Reifen selbst.... Kommt natürlich immer aufs Fahrzeuggewicht an oder /und auf die Zuladung. Mit vollem Expeditionsequipment braucht er schon ein wenig mehr Druck!

    Ich bin ihn bis jetzt immer zwischen 2,6 und 2,7 Bar gefahren, er hat sich nicht einseitig abgefahren, also liegt man damit wohl richtig. Gibt auch welche, die mehr als 3 Bar Luftdruck fahren! Ich persönlich halte das für zu viel, aber wenn jemand damit gute Erfahrungen gemacht hat, warum nicht? Die 2,6 Bar sind nur eine Empfehlung. :-)

    Gruß, Jürgen

    Melden
  • Kommentar-Link 0 Freitag, 12 Oktober 2018 12:01 gepostet von 0

    Danke für dein Feedback Redneck,

    da ich auch scon seit knapp drei Jahren von diesem Reifen begeistert bin, würden mich noch deine Reifendrücke interessieren? Fährst du immer Sommer höheren Druck als im Winter? Wie hoch ist der Druck generell in deinen Reifen?

    Gruß

    Speedfreak

    Melden

Schreibe einen Kommentar

   
   
   
   
   
© ALLROUNDER

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern und Funktionen bereitzustellen. Mehr dazu